Stazzema

Stazzema

Stazzema ist die kleinste Hauptstadt von der Gemeinde der Versilia. Und ist auch die am höchst liegende (443 m), auf den Abhänge des Matanna Berg (Monte Matanna). Das Gebiet der Gemeinde ist zu Norden-Osten und Nord-Westen von den Apuanen (Apuane) abgegrenzt, Südwestlich von Camaiore und Pietrasanta und zu Westen von Seravezza. Stazzema liegt 12 Kilometer von Seravezza entfernt, mit der sie regelmäßigen durch Bus Linien verbunden wird. In der Stadt fängt ein Netz von Pfaden an, so dass sie alle Orte und die Gipfel der Apuanen erreichen können. Die Stadt ist ziemlich dezentral bezüglich des Gemeinde Gebietes, so sehr dass der Staatsbürger Sitz im Gebiet von Ponte Stazzemese ist. Die Stadt ist von etwa 600 Leuten belebt; die Wirtschaft der Stadt wird auf einige Handels und touristische Tätigkeiten beschränkt und zu einigen Handwerks Labors. Der Ursprung des Namens, von dem man die ersten Nachrichten in Urkunden vom Ende des IX Jahrhundert haben, und vom Ende des X Jahrhundert, bedeutete nicht gewiss etwas. Die Gemeinde von Stazzema wird in 18 Dörfern geteilt, jedes hat seine eigene Geschichte und seine eigene Tradition. Die Dörfer sind Stazzema, Cardoso, Levigliani, Arni, Terrinca, Pontestazzemese, Farnocchia, Sant'Anna, Pomezzana, Retignano, Pruno, Volegno, Ruosina, Palagnana, Mulina, Gallena, La Culla und Campagrina.

Cardoso - mt. 265

Das Dorf liegt etwa 3 Km von Pontestazzemese entfernt. Man kann es ereichen, wenn man den Kurs des Flusses folgt. Das Dorf wird im 1407 gebildet von der Vereinigung Dreier Siedlungen: Cardoso, Malinventre und Farneta. Für die lokale Wirtschaft nimmt es eine große Bedeutung an, die Ziehung und die Bearbeitung von einem Stein, bekannt seit dem X Jahrhundert, genannt der Stein des Cardoso (Pietra del Cardoso), heutzutage gehandelt und benützt für die Herstellung von Schwellen, Stufen und anderem. Die Kirche des Dorfes, gebaut in der ersten Hälfte vom '700 in Ehre der Heiligen Maria Assunta (S. Maria Assunta), ist gegenüber dem schönen Glockenturm vom 1745. Während man das Dorf verlässt, wo man im Sommer eine beneidenswerte Frische genießen kann, können sie Wege zurücklegen, durch die es möglich ist Colle Mezzana, Palagnana, Monte Forato zu erreichen, unter dem letzt genannten Ort, außer verschiedenen Siedlungen, befindet sich die Kirche des Heiligen Leonard (San Leonardo), von römischer Gründung.

Levigliani - Tal von Cansoli (Valle di Cansoli) - mt. 650

Das Dorf hat sehr alte Ursprünge, von denen sind ein Zeugnis die zahlreichen archäologischen etruskischen Funde, außer der Nekropole der Ligurischen Apuaner (liguri apuani), die vor kurzem auf dem Platz aufgefunden worden ist. Einst vereint mit dem angrenzenden Dorf von Terrinca, wurde es selbständig im ersten Jahrzehnt von dem 1500. Die Kommune hat eine beträchtliche touristische Bedeutung, es ist nicht nur, ein sommerlicher Urlaubsort zu dem die Touristen bezug machen die sich im Küstenstrich der Versilia aufhalten, es ist auch einer der Ausgangspunkte um das Tal von Mosceta (Valle di Mosceta), der Corchia Berg (Monte Corchia) berühmt für seine Höhle und den Pania Berg (Monte Pania) zu erreichen.

Arni- mt. 916

Das Dorf liegt jenseits des Altissimo Berges (Monte Altissimo), getrennt von Massa und der Versilia, dem Hügel vom Cipollaio (Colle del Cipollaio) und dem Paß vom Vestito (Passo del Vestito). Das Tal von Arni erstreckt sich für etwa 3 Km; dort findet man, eindrucksvolle Weiden, Buchenwälder, Kastanienwälder und gutes Wasser. Die Berge, die es einschließen, sind reich an silberhaltigem Blei, an Kupfer, an reichlichen Schichten von Kalzit und weiße Marmor. Der erste Marmorbruch wurde im 1849 von Herrn Saucholle Henruaux geöffnet. Die Berge, die das Tal umschreiben sind: der Sella, der Vestito, der Altissimo, der Cipollaio, der Corchia und der Frèddone. Das Tal von Arni ist die geografische Kreuzung zwischen der Versilia, der Garfagnana und Massa.

Terrinca- mt 500

Ein kleines Dörfchen positioniert an den Füßen des Corchia Berges (Monte Corchia), mitten in Kastanienwäldern. Die Bevölkerung, gering im Winter, verdoppelt sich im Sommer. Das Dorf ist das älteste der Versilia; beherrscht von den Langobarden ab 766 n. Chr., wird dann eine selbständige Siedlung und schließlich ein Teil von der Gemeinde von Stazzema. Zu bewundern ist, die Kirche, reich geschmückte aus Marmor und ein wertvolles Gemälde (Madonna des Carmelo), eine Öltafel vom 1600, und auch zahlreiche Wappen und Portale der Familie Medici, Grabsteine und marmorne Reliefe von verschiedenen römischen Zeiten. Zahlreich und von bemerkenswertem Interesse die Möglichbahren Ausflüge: der Paß von Croce (Passo Croce), die Torfgrube von Paduli (la torbiera di Paduli), der Pania della Croce Berg (il monte della Croce), der Campanice und noch, der Corchia, der Hügel von Favilla (Col di Favilla) und andere wunderbare Plätze vom Park der Apuanen. Während langen Spaziergängen in Kastanienwäldern und Buchenwäldern ist es möglich wunderschöne Blumen, Heidelbeeren und Himbeeren zu bewundern.

Pontestazzemese - mt. 160

Das Dorf befindet sich im Punkt der Einmündung des Kanals Mulina (Canale delle Mulina) und dem Kanal Versilia. Im Hintergrund ist es möglich den charakteristischen Berg Forato zu bewundern und auf sein Linken Seite, den Pania des Kreuzes (Monte Pania della Croce). Im Ort Fornetto besteht ein Gedenkstein der die Anwesenheit in dieser Ortschaft von Giosuè Carducci in der Periode von seiner Jugend bezeugt. Den Fluss überschreitend, lang einer steile und noch ungepflasterten Straße, kommt man zum Gipfel einer Höhe, wo ein Denkmal gebaut wurden ist gewidmet an alle gefallene Gebirgsjäger im Krieg. In der Sommer Periode, das frische Klima, verwandelt das Dorf in eine Oase in der die Touristen sich gern treffen. Im Winter jedoch, da man sich in einem Tal befindet und lang einem Fluss, ist die Temperatur ziemlich kalt und feucht.

Farnocchia - mt 650

Die Ortschaft, positioniert in der Mitte weiten Kastanien Tälern, ist von Touristen und Feriengästen sehr angesehen für die frische und gute Luft. Man sieht von dort aus wunderbare Panoramen und die schönsten Berge der Apuanen: Nordwärts und Östlich, Matanna, Procinto, Forato, Pania Secca, Pania della Croce, Corchia, während zu Süden, mit einem kurzen Spaziergang kann der Berg Gabberi (Monte Gabberi) erreicht werden, von wo es möglich ist den Küstenstrich inbegriffen zwischen den Golf von La Spezia und den von Livorno zu sehen und in Anwesenheit von Schönwetter auch die Insel Gorgona. In Farnocchia ist die Kirche anwesend, betitelt zum Heiligen Erzengel Michael (S. Michele Arcangelo), dessen gebürtige Struktur reicht vor dem Tausend zurück. Im Inneren können sie ein hübsches Taufbecken bewundern, eine monumentale Orgel, der Altar des Rosenkranzes, mit den wunderbaren Fliesen in Basrelief die, die 15 Post vom Rosenkranz darstellen, das letzte Abendessen und noch anderem. Während des Sommers werden verschiedene gastronomische Feste und Veranstaltungen organisiert.

Sant'Anna - mt 660

Ein kleines Dorf das in einen natürlichen Becken liegt, beherrscht vom Fröhlich Berg (Monte Lieto) und vom Gabberi Berg (Monte Gabberi); es wurde durch das traurig Massaker von 560 Leuten bekannt, vollendet von den nationalsozialistischen Truppen am 12. August 1944. Von der Ortschaft fließt der Kanal der Mühlen (Canale dei Mulini) ab, der sich bis nach Valdicastello verlängert, Geburtsdorf von Giosue' Carducci. Um das Dorf von Sant'Anna herum gibt es mehrere Weiler und verstreute Häuser, die verschiedene Namen nehmen: Monte Ornato, Argentiera, Vallecava, Vaccareccia, i Bambini il Moco, il Colle, Fabbiani, Sennari, die Häuser von Berna (le Case di Berna), Vinci, Franchi, le Case, il Pero, die Amseln (i Merli), die Coletti und weiter unten nach Valdicastello, die Mühlen (i Mulini). Die Siedlung "Die Mühlen" war einst die Alm von der Gemeinde Farnocchia und wurde später ein Wohnort. Auf dem Hügel von Cava (Colle di Cava), erhebt sich das Denkmal Ossario, dass die Reste der 560 Märtyrer sammelt. Das Werk in lokalen Stein, verwirklicht im 1948 auf Plan des Architekten Tito Salvatori, zeigt auf der allgemeinen Grube, eine Bildhauerei von Vincenzo Gasperetti, in dem eine junge Mutter dargestellt ist, die zärtlich ihr getötetes Töchterchen zur Brust drückt. In Sant'Anna, wieder erkannt wie Regionales Zentrum des Widerstandes, wurde ein Geschichtliches Museum gebaut. Das Dorf und seine Umgebungen werden im "Park" des Friedens inbegriffen.

Region Toskana
Zone Hohe Versilia
Area Stazzema
POSTLEITZAHL 55040
Provinz Lucca
Oberfläche 82,08 km²
Leute 3 230
Andere gegend Arni, Cardoso, Farnocchia, Gallena, La Culla, Levigliani, Mulina, Palagnana, Pomezzana, Pontestazzemese, Pruno, Retignano, Ruosina, Stazzema, Terrinca, Sant'Anna, Volegno
GPS 43°59′35″N 10°18′38″E

Anzahl hilfreich

Urgence Tel. 118
Urgence (Meer) Tel. 1530
Emergency Medical Services Tel. 118
Polizei Tel. 113
Carabinieri Tel. 112
Sapeurs pompiers Tel. 115
Polizei Tel. 113

Route Berechnen: