Marmorbrüche

In den Apuanischen Alpen spiegeln die imposanten Marmorbrüche ein eindrucksvolles Bild wider. Hier wird der wertvollen weiße Stein seit der Römerzeit abgebaut. Seit jeher wird er für den Gebrauch jeder Art verwendet: von den einfachen Gegenständen bis zu den Berühmten werke der Kunst und der Architektur.

Früher wurden die Marmorblöcke mit einer antiken Technik transportiert: der „Lizzatura“, die dank des Mutes der Letzten lebenden Lizzatori jedes Jahr wieder ins Leben gerufen wird In den Kunstwerkstätten von Carrara , im Museum des Marmors und in Ausstellungen im Freien kann man die Geschichte und die Verarbeitung des Marmors aus der Nähe betrachten.

Diese Landschaft ist mit den Marmorbrüche zweitausend Jahre alt. Der Marmor wird seit dem II Jahrhundert vor Christus abgebaut. Während der Römerzeit wurde den Stein von den Sklaven und Täter abgebaut. Im Mittelalter nahm der Abbau ab, aber nach dem Jahrtausend nahm er wiedrauf. Michelangelo kam nach Carrara mehrmals um den Stein für seine Werke zu wählen. Seit Jahrhunderte ist der Marmor von Carrara anerkannt. Hier gibt es nicht nur der weiße Stein aber auch der gefärbte Marmor (bardiglio, paonazzo, fior di pesco, cipollino, arabescato, ..).In Campocecina nicht weit von Carrara, hat man die Möglichkeit die Marmorbrüche und auch den Marmortransport zu sehen. Der Mühe ist wert in Colonnata den „Lardo“ zu kosten. Das Gebiet bietet andere Ausflugsmöglihkeiten: nach Fantiscritti, Pian della Fioba und Isolasanta, die im Gemeindebezirk von Massa sind.

Gegend Carrara
Zone Apuanische Küste
Region Toskana
Postleitzahl 54033
Andere gengend Massa-Carrara

Route Berechnen: